Immobilienbewertung von Zechenhäusern.

Immobilienbewertung Zechenhäuser

Der Begiff Zechenhaus bezeichnet im ursprünglichen Sinne das zentrale Verwaltungsgebäude eines Bergwerks. Die Gebäude wurden auch Huthaus genannt, was ursprünglich die Bezeichnung für ein Wachhaus und in Bergwerken war und für Gebäude, in dem die Bergleute beteten und ihre Werkzeuge lagerten. Es war Verwaltungsgebäude, Materiallager, Gezähekammer, Werkstatt und Wohnung in einem. Mehrere dieser alten Huthäuser stehen heute unter Denkmalschutz.

Ich selber kenne den Begriff Zechenhaus als eine Bezeichnung für Wohnhäuser von Bergleuten in den sog. Zechensiedlungen, von denen es im Ruhrgebiet etliche gibt. Kennzeichnet ist weniger der Gebäudetypus als eher der Ursprung. Als Zechensiedlungen (oder auch Zechenkolonien) werden im Ruhrgebiet die im 19. und 20. Jahrhundert errichteten typischen Bergarbeitersiedlungen bezeichnet, die sich um die Standorte der Zechen gruppierten. In anderen Bergrevieren gab es ebenfalls solche Werksiedlungen, die unterschiedlich bezeichnet wurden. Der Begriff Zeche war aber nicht überall üblich.

Meine Qualifikation und Zertifizierung umfasst alle Immobilienarten und ist nicht regional beschränkt. Ich bin für die Erstellung von Verkehrswertgutachten im gesamten Bundesgebiet zertifiziert und stehe Ihnen deutschlandweit zur Verfügung.

BRAUN ImmoWert - Immobilienbewertung

Wertgutachten vom zertifizierten Sachverständigen für alle Immobilienarten:


VerkehrswertgutachtenKurzgutachtenWertexpertisen

oder rufen Sie mich an:
0151 4012 9681 oder 0800 6647 011 (kostenfrei)


 

Beitragsbild: © Thomas Braun - Sachverständiger für Immobilienbewertung, Essen|Leipzig